Willkommen! Leider wird Ihr Browser nicht mehr unterstützt. Um den vollen Funktionsumfang der Seite nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, die neueste Version z.B. von Microsoft Edge, Firefox, Safari oder Chrome zu verwenden.

Wählen Sie Marke und Land aus

Sprache wählen

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen? Dann melden Sie sich jederzeit gerne bei uns!

Coroplast packaging boxes

Historie Die Unternehmensgeschichte von Coroplast Tape

Unsere Firma blickt auf eine Firmengeschichte zurück, die bis in die 1920er reicht. Damals gründete der 25-jährige Fritz Müller die Firma „Fritz Müller Elektroisoliermaterial“ in Wuppertal. Mit einem Darlehen in Höhe von 6.000 Reichsmark, Mut und Überzeugung ebnet er damit den Weg für die heutige Coroplast Group und deren Tochtermarken Coroplast Tape, Coroflex und WeWire.

1930 - 1950 Gründung des Unternehmens und Wiederaufbau

Die frühen Jahre sind für das junge Unternehmen von Auf- und Abschwüngen geprägt: 1929 wird zunächst mit Mut und Überzeugung die Weltwirtschaftskrise gemeistert. Mitte der 1930er gelangt dann ein vielversprechender thermoplastischer Kunststoff zur Marktreife: das Polyvinylchlorid (PVC) – ein Grundstein für Klebebänder, wie wir sie heute kennen. Fritz Müller erkennt das Potenzial dieses neuartigen Werkstoffes und beginnt, ihn zu verarbeiten. Mit dem Zweiten Weltkrieg kommt die Produktion dann allerdings zum Erliegen – das Werk in Wuppertal zerstört, steht die Firma 1945 vor einem Neuanfang.

Nach der Einführung des neuen Firmennamens – Coroplast – beginnt der Siegeszug von Wiederaufbau und Wirtschaftswunder. Auch das Wuppertaler Unternehmen beteiligt sich kräftig an der allgemeinen Aufbruchstimmung: Durch Forschung an Kleb- und Kunststoffen, als auch durch den kontinuierlichen Ausbau von Produktion und Vertriebsnetz.

Building on the Coroplast premises
Das Werksgelände von Coroplast in Wuppertal im Jahr 1968

1950 - 1980 Über PVC und Acrylatklebstoff zum ersten Kabelwickelband

Coroplast legt schon damals viel Wert auf eigene Forschung und Laborarbeit. So werden zum Beispiel Kunststoffmischungen entwickelt: man kombiniert Klebstoff und PVC und kreiert zahlreiche Isolierbänder, Korrosionsschutzbandagen und Allzweckklebebänder. Zu Beginn der 60er-Jahre führt Coroplast einen neuartigen Acrylatklebstoff, der lösemittelfrei und damit umweltverträglich ist. Im Jahr 1980 ebnet die erste OEM-Freigabe für das PVC-Kabelwickelband den erfolgreichen Eintritt von Coroplast Klebebändern in die Automobilindustrie. Die Innovation geht einher mit Expansion – ein neues Gebäude und weitere, effizientere Maschinen verstärken den Standort Wuppertal.

Coroplast Technical Laboratory
Im technischen Laboratorium von Coroplast werden Kunststoffmischungen für verschiedene Klebeband-Produkte entwickelt.

1980 - 2010 Coroplast Tape weltweit

Mit dem Eintritt von Dr. Kurt Müller in die Geschäftsführung nimmt der Erfolg der Coroplast Klebebänder weiter Fahrt auf. So baut Coroplast in den 1970er Jahren seine Produktpalette deutlich aus – und das nicht nur in Deutschland. Im Jahr 1994 beginnt die Internationalisierung von Coroplast, und im Jahr 2004 eröffnet der Geschäftsbereich Technische Klebebänder seinen ersten Produktionsstandort in Taicang (China).

Dr. Kurt Mueller Mann at his desk
Der prägende Einfluss von Dr. Kurt Müller wirkt bis heute fort.

2010 - heute BPA, USA und Kunshan

Das letzte Jahrzehnt war für Coroplast Tape von drei großen Ereignissen geprägt. 2014 feiert Wuppertal das „Grand Opening“ des Kompetenzzentrums für Technische Klebebänder. Herzstück des Neubaus ist eine selbst entwickelte Klebebandbeschichtungsanlage (BPA). Im Jahr 2015 erfolgte dann der Sprung über den großen Teich: Vom Produktionsstandort Rock Hill in South Carolina aus wird der amerikanische Markt mit bewährten Klebebändern made in Germany und mit zahlreichen Sonderanwendungen für spezielle Bedarfe vor Ort beliefert. Und seit 2017 werden Klebebänder auch am Standort Kunshan von der Coroplast Tape Technology in China entwickelt, produziert und vertrieben. Im Jahr 2020 münden die ehemaligen Geschäftsbereiche Technische Klebebänder, Kabel & Leitungen und Leitungssatzsysteme von Coroplast in eigenständigen Marken, die durch die Coroplast Group zusammengehalten werden. Neben Coroplast Tape entstehen Coroflex und WeWire.

Das Coroplast Kompetenzzentrum Technische Klebebänder zum "Grand Opening" 2014